Der gute Schlafplatz

Das Rutengänger Handwerk

Rutengänger, oder in Fachkreisen auch Radiästheten (Strahlenfühlige) genannt, haben die Fähigkeit, bestimmte in der Natur vorkommende Einflusszonen mit dem Körper zu erfassen und die körperliche Reaktion mittels eines geeigneten Instruments z.B. Wünschelrute oder Pendel anzuzeigen.

Zum Auffinden von Störzonen benutzen die meisten Rutengänger Winkel- oder V-Ruten aus Kunststoff oder Metall. Pendel oder Tensoren sind ebenso beliebt. Andere wiederum benutzen Antennen. Jeder muss das Werkzeug finden, das ihm am besten liegt.

Es gibt auch sehr feinfühlige Rutengänger, die mit ihren Händen Schwingungen spüren können.

Ein guter Rutengänger kann auch direkt in der Aura eines Menschen messen, ob dieser auf einer Störzone schläft.

Technische Störfelder, damit ist fast immer der sogen. Elektrosmog gemeint, misst man mit Feldstärkemessgeräten.

Die Schlafplatzuntersuchung

Im Schlaf soll der Organismus neue Kräfte sammeln und sich von den Anstrengungen des Tages erholen. In der Nacht geht jedoch auch unser Immunsystem schlafen und ist nicht mehr so „wachsam“. Hinzu kommt, dass die Intensität der erdbezogenen Störungen nachts zunimmt. Das bedeutet, dass wir nachts in unserem Bett viel anfälliger für schlechte Einflüsse sind als am Tag.

Die Ursache technischer Störzonen bzw. Störfelder liegt meistens im sog. Elektrosmog. Sie sind mit Messgeräten leicht zu ermitteln und oft auch ebenso leicht abzustellen. Auch das natürliche Erdmagnetfeld, ohne das wir nicht leben können, wird leider viel zu oft durch Unachtsamkeit im Schlafbereich gestört.

Eine Schlafplatzuntersuchung gibt Aufschluss über die am Schlafplatz vorliegenden Störungen und umfasst das Messen und Bewerten vorhandener Störzonen. Sie beinhaltet außerdem eine ausführliche Beratung mit entsprechenden Verbesserungsvorschlägen.

Wir wissen alle wie es dem armen Onkel Fritze in Wilhelm Busch‘s Buch „Max und Moritz“ ergangen ist.

Damit Sie gut schlafen können ist es die vornehmlichste Aufgabe eines Rutengängers seinem Auftraggeber den „Guten Platz“ zu zeigen.

Als verantwortungsvoller Rutengänger lehne ich den Verkauf von Abschirmmatten oder –matratzen ab.

Die unsichtbaren Einflüsse

Störzonen schwächen erheblich das Abwehrsystem von Mensch und Tier, sofern diese sich über längere Zeit auf einer Störzone aufhalten. Beim Menschen ist dies der Fall, wenn sich sein Schlaf- oder Arbeitsplatz auf einer pathogenen Zone befindet. Beim Tier ist es ein bestimmter Platz (Box) wo es angebunden oder eingesperrt wird.

Nicht jedermann oder -frau reagiert auf Störzonen oder technische Störfelder. Robuste Naturen können jahrelang auf Wasseradern schlafen, ohne sich beeinflusst zu fühlen. Aber auch hier gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein und zum Schluss ist es der berühmte letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Stör- und Reizzonen

Unsere Erde ist ein Kind der Sonne. Es gibt überall natürliche Bodenstrahlung. Störungen entstehen dort, wo die natürliche Bodenstrahlung unserer Erde z.B. durch Wasseradern, Verwerfungen oder Gesteinsbrüche gebündelt, unterbrochen oder überlagert wird. Folge von Störzonen unter Schlafstellen sind Schlafstörungen und Erschöpfungszustände. So können durch reduzierte Abwehrkräfte Krankheiten zum Ausbruch kommen.

Gitternetze

Die Erde ist von mehreren energetischen Gitternetzstrukturen überzogen, die nach ihren Entdeckern benannt wurden, z.B. Dr. Hartmann, Dr. Curry, Benker, usw. Einige Kreuzungspunkte gelten im Schlafbereich als krankmachend und bergen gesundheitliche Gefahren.

Technische Störfelder

Ihre Ursache liegt meistens im sog. Elektrosmog. Sie sind mit Messgeräten leicht zu ermitteln und oft auch ebenso leicht abzustellen.

Beispiele:
Elektrische Wechselspannungsfelder um elektrischen Leitungen, Schalter, Steckdosen, Nachttischlampen u.v.m. sind auch vorhanden, wenn kein Strom fließt. Sie übersteuern unser körpereigenes elektrisches Feld.

Magnetischer Wechselfelder entstehen bei fließendem Wechselstrom in Geräten wie z.B. Radiowecker, Stereoanlagen, Niedervolttrafos. Sie sind im Schlafbereich oftmals viel zu hoch.

Magnetische Gleichfelder aus Federkernmatratzen, Stahlrahmen (Bettgestell) oder auch Lautsprechern stören das natürliche homogene Erdmagnetfeld, das wir so dringend benötigen.

Elektromagnetische Wellen und Hochfrequenzen haben vielfältige Ursachen: z.B. Radio- u. Fernsehsender, Mobilfunksender, W-LAN, Radar, Handys, Babyphon, Schnurlose DECT Telefone. Es handelt sich hierbei also um Beeinflussungen von technischen Sendern, die sich innerhalb oder außerhalb des häuslichen Bereiches befinden und vor denen man sich nur teilweise nur mit Abschirmmaßnahmen wirkungsvoll schützen kann.

Als technisch versierter Rutengänger kann ich Ihnen bei allen technischen Störfeldern Abhilfemaßnahmen empfehlen.

Die Auswirkung von Störzonen und technischen Störungen

In der Radiästhetischen Literatur werden viele Krankheitsbilder beschrieben und mit geopatischer Belastung in Zusammenhang gebracht. Sogar Ärzte und Heilpraktiker empfehlen in manchen Fällen eine Schlafplatzuntersuchung. Wenn der tiefe, gesunde Schlaf des Patienten zurückkommt nimmt die Lebensqualität rasch wieder zu und der Patient wird wieder belastbar.

Im Schlaf soll der Organismus neue Kräfte sammeln und sich von den Anstrengungen des Tages erholen. In der Nacht geht auch unser Immunsystem schlafen und ist nicht mehr so „wachsam“. Hinzu kommt, dass die Intensität der erdbezogenen Störungen auf der sonnenabgewandten Seite der Erde zunimmt.

Paracelsus (1494 – 1541) sagte schon:

„Ein krankes Bett ist ein sicheres Mittel, die Gesundheit zu ruinieren“